Kriegsfischkutter 1:100

Die späteren Kriegsfischkutter wurden in einem großen Beschaffungsprogramm schon vor dem zweiten Weltkrieg in großen Stückzahlen gebaut. Die Fischer konnten die Boote stark subventioniert erhalten, wenn sie die Boote im Kriegsfall der Kriegsmarine zur Verfügung stellten. Zusätzlich wurden während des Krieges weitere Bauprogramme aufgelegt. Kriegsfischkutter waren damit der mit Abstand am meisten gebaute Schiffstyp der Kriegsmarine. Die Boote wurden als Arbeitstier für alle Aufgaben eingesetzt, die sie erfüllen konnte, vor allem Vorpostendienst, Eskorte, U-Jäger, Minenräumung uvm.

Nach dem Krieg wurden die Boote und größeren Stückzahlen zurückgebaut und ihrem ursprünglichen Einsatzzweck zugeführt. Eine kleine Anzahl diente aber auch in der GMSA und später in der Bundesmarine.

Die Kriegsfischkutter (KFK) wurden in verschiedenen Varianten gebaut und mit unterschiedlichster Bewaffnung ausgerüstet, je nachdem was gerade verfügbar war.

Das Modell ist im Maßstab 1:100 von Lassek. Im sehr schwer zugänglichen Rumpf sin Antrieb (Graupner Speed 285), Mikroservo unnd Empfänger von Mikroantriebe.de sowie ein 3,7V LiPo Akku fest eingebaut. Deck und Grätings sind Echtholz, der Rumpf GfK, Aufbauten PP.