Minenjagdboot Klasse 332 1:100

Minenjagdboot Frankenthal Klasse

Die Boote der Frankenthal-Klasse gehören zur dritten Generation der deutschen Nachkriegsminenjagdboote. Ebenso wie die Hameln-Klasse (Klasse 343), die Kulmbach-Klasse (Klasse 333) und die Ensdorf-Klasse (Klasse 352) wurden die Boote der Klasse auf der Grundlage der Einheitsplattform gebaut, die einen einheitlichen Bootskörper für alle vier Klassen vorsieht. Bedingt durch die unterschiedlichen Aufgabenstellungen unterscheidet sich die Frankenthal-Klasse allerdings von den anderen Bootsklassen hauptsächlich im Bereich der Aufbauten.

(Quelle und weitere Informationen: Wikipedia)

Das Modell

Das Modell ist meine erste Berührung mit der 3D-Drucktechnik, zumindest in Bezug auf ganze Schiffsmodelle. Das Modell von Renderlion.de im Maßstab 1:100 ist ganz bewusst ohne Zuhilfenahme von Fremdbauteilen gebaut. Einzige Ausnahme sind die RC-Teile (von außen sichtbar Wellen und Schrauben) und als Tribut an die Belastungen eines RC-Modells die Reling und die Flaggenstöcke. Aufgehübscht wurde das Modell durch eine Bundesdienstflagge von www.schiffsmodellflaggen.de und Decals von Decalprint.eu. Angetrieben wird das Modell von zwei Speed 285 Motoren, die auf zwei 25mm Messingschrauben wirken. Zusammen mit den sonstigen Einbauten (Empfänger, Servo, Lipo-Akku) kommt das Modell gerade so auf Wasserlinie. Der 3D-Druck bringt zwar nur sehr wenig spezifisches Gewicht, aber die Aufbauten sind zwangsläufig recht voluminös, so dass eine gewisse Buglastigkeit kaum vermeidbar ist. Mit der Motorisierung ist das Boot recht flott unterwegs und kann im Ernstfall auch Luftangriffen durch Schwäne und Enten ausweichen.

Das Modell ist von Anfang an als RC-Modell bestellt. Der Rumpf ist für den RC-Ausbau ein Traum: er ist extrem gut zugänglich und auch bereits wasserdicht vorbereitet. Technikbedingt ist einiges an Spachtelarbeit zu investieren. Detailfetischisten werden vielleicht das eine oder andere Bauteil austauschen wollen, aus meiner Sicht ist das Modell aber im Rahmen der Möglichkeiten der Technik und angesichts des günstigen Preises absolut gelungen. Sicherlich können 3D Druck Modelle in dieser Größe noch nicht mit den aktuellsten Schöpfungen der Plastikmodellbauindustrie mithalten. Man könnte die Qualität vielleicht mit Airfix oder Heller Modellen der 1970er Jahr vergleichen. Man kann sich aber glücklich schätzen, dass Modelle wie das Minenjagdboot zu einem vernünftigen Preis überhaupt realisierbar sind. Und berücksichtigt man, dass die Technik erst am Anfang ihrer Entwicklung steht kann man sich auf kommende Modelle nur wirklich freuen.