T53 Havornen

Die deutsche Kriegsmarine baute während des zweiten Weltkriegs Torpedoschnellboote. Die größten und kampfstärksten dieser Schnellboote war die Klasse "Schnellboot 1939/1940", auch S-100 Klasse genannt. In vielerlei Hinsicht waren es hochmoderne und kampfstarke Schiffe. Mit Holzrümpfen und einem 20-Zylinder-Diesel erreichten sie etwa 40 Knoten. Neben zwei Torpedorohren, Wasserbomben, Rauchkanistern und je nach Einsatzprofil auch Minen waren sie mit einer für ihrer Größe mächtigen Flakbewaffnung ausgerüstet (vor allem 2cm Flak in Einzel- Zwillings- und Vierlingsaufstellung, 3,7cm Einzel- oder Doppelflak, 4cm Bofors uvm).

Die meisten der Boote gingen im Krieg verloren, jedoch wurden auch einige an die Siegermächte ausgeliefert. Eine Anzahl von Booten wurde auch an kleinere Staaten zur Erstausrüstung derer Marinen weitergegeben, so auch an Dänemark, das zwölf Boote erhielt. Von 1947 an bis 1965 waren sie im Einsatz und erfuhren dabei einige Umbauten.

Das Modell

ist im Maßstab 1:72 von Revell (S-100). Es wurden einige Umbauten vorgenommen, die den Bauzustand um 1949 darstellen. Eingebaut sind zwei Motoren Graupner Speed 285 mit gemeinsamen Regler, Lenkservo auf das Mittelruder (Stauruder nicht angelenkt).

Das Modell gibt es leider nicht mehr, es wurde bei einem Fliegerangriff (Absturz vom Regal) irreparabel beschädigt und musste abgewrackt werden.